Meine 3 Lieblings Online Tools im Oktober

Meine 3 Lieblings Online Tools im Oktober

Im goldenen Oktober drei schillernde Online-Tools, die ich häufig nutze, teilweise schon seit vielen Jahren.

1. W-Fragen Tool

Bestimmt haben Sie das auch schon gemacht – Sie suchen etwas auf Google und geben nicht nur ein Wort oder mehrere Wörter ein. Sie stellen gleich die ganze Frage, z.B. Warum haben Zebras Streifen? Google liefert die ĂĽblichen Suchergebnisse, aber manchmal wird eines – direkt mit der Antwort – hervorgehoben. Das sind die (von Google gelaunchten) „featured snippets“!

So eine Hervorhebung kann man nicht selbst erstellen, erzwingen oder kaufen – aber man kann es Google leicht machen, sie zu generieren. Dazu eine Info aus der Google-Hilfe:

So werden hervorgehobene Snippets ausgewählt

Hervorgehobene Snippets stammen aus den Ergebnissen der Websuche. Die automatisierten Systeme von Google bestimmen, ob eine Seite ein gutes hervorgehobenes Snippet fĂĽr eine bestimmte Suchanfrage darstellt….

Was sollte ich tun, um ein featured snippet zu bekommen?

Google liebt es, relevante Ergebnisse zu liefern, insbesondere auf Fragen die korrekten (hilfreichen) Antworten schon im Suchergebnis zu präsentieren. Wie man das schafft?

Eine effektive Methode ist die Verwendung einer Frage in der Headline (am besten die wichtigste Headline H1). In obigem Fall ist das: Warum hat das Zebra Streifen? als Headline des Beitrages. NatĂĽrlich mit der richtigen Antwort! Andere Websites setzen selbstverständlich auf das gleiche Prinzip. Sich nur auf diesen „Trick“ zu verlassen, ist viel zu kurz gedacht. Denn Google sucht sich – nach vielen verschiedenen Kriterien – das featured snippet aus. Hier sind Kenntnisse der Suchmaschinenoptimierung hilfreich (die ich gern in kurzen Online-Beratungen oder per Seminar bei der IHK Mittlerer Niederrhein in Krefeld vermittle).

Welche Frage sollte man verwenden?

Da hilft das Online-Tool W-Fragen Tool mit einer ĂĽbersichtlichen, einfachen und kostenlosen Abfrage des Keywords und einer Auswahl an Fragen, frei nach den ĂĽblichen W-Fragen (Wer, Was, Wie, Wann, Warum…).

Dieses Online-Tool ermittelt zum eingegebenen Suchbegriff (einzelne, mehrere Wörter oder Suchphrasen aus mehreren Wörtern) die mittels Google Suggest generierten Fragestellungen, nach denen Nutzer häufig bei Google suchen. Hier gibt es auch ein gutes Video dazu.

Hier Link zum W-Fragen-Tool.

2. Synonyme finden

Mit einem (wirklich alten) Online Tool namens Woxikon ist es möglich, Synonyme zu finden, die den Text interessanter gestalten. So gibt es z.B. fĂĽr das Verb „gehen“ 745 Synonyme – von wandern bis beschreiten. Unterteilt in Bedeutungen kommt man auf neue Ideen und einen lebendigeren Text.

Neben Synonymen gibt es ĂĽbrigens auch AbkĂĽrzungen, Zitate, SprĂĽche und Witze.

Meine Lieblingswitze sind ĂĽbrigens die Antiwitze (frĂĽher nannten wir sie Sparwitze – man kann sich das Lachen sparen).

Hier der Link zu woxikon.

PS: Ja, diese Seite hat in der Tat schon immer so ausgesehen. Ist fast schon Retro.

3. Statistik Tool fĂĽr WordPress

Für meinen Blog nutze ich kein großartiges, tiefgreifendes, datenschutz-unkonformes Analyse Tool aus welchem Hause auch immer. Mich interessiert für meinen Blog nur, wieviele Seitenaufrufe kommen von wo und welche Seiten werden aufgerufen werden. Statify zählt ausschließlich Seitenaufrufe und keine Besucher!

FĂĽr mich genĂĽgt das, mehr brauche ich nicht. Zudem kenne ich mich. Ich schaue mir die sehr komplexten Analyse-Auswertungen sowieso nicht an, daher spare ich mir den Stress hinsichtlich der datenschutzkonformen Nutzung. FĂĽr meinen Blog sieht das dann so aus (Stand: 20.10.2020)

Hier der Link zum Download von Statify fĂĽr WordPress.

Wie bei allen Online Tool Tipps ĂĽbernehme ich natĂĽrlich kein Haftung, aber immer die Garantie, dass die Tools das Leben und Arbeiten leichter machen.

Ăśber ein erstes Teilen freue ich mich sehr.

5 Replies to “Meine 3 Lieblings Online Tools im Oktober”

  1. Guten Morgen.

    Danke fĂĽr die Empfehlung. W-Fragen ist ein „alter Bekannter“ WOXIKON klingt interessant, kenne ich nicht- werde ich mal testen.

    hahahah, Du hast Dich gegen die umfassenden Analysen des Traffics ausgesprochen. Kann ich total nachvollziehen.

    1. Hallo Robert,

      das freut mich, wenn ich auch einem Kollgen einen Tipp geben konnte.
      Und ja, im Zuge der Datensammelwut und der (seltenen) Nutzung von Datenanalysen,
      genĂĽgt oft so ein Plugin wie Statify.

      Weiterhin viel SpaĂź bei der Blog-LektĂĽre
      und Gruß nach Köln.

      Ute

    1. Hallo Thomas,

      danke fĂĽr die Empfehlung – in der Tat kannte ich dieses Tool nicht.
      Es gibt auch noch weitere, wer noch eines kennt, immer her damit.

      Viel Spaß beim Bloglesen und gute Geschäfte (wirklich viele Websites hätten Deine Dienste nötig).

      GruĂź
      Ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.